Termine

Wir als Fem*AK Bonn organisieren und bewerben feministische* Veranstaltungen, Aktionen, Workshops, Vernetzung, Filmabende, Kneipen in Bonn und darüber hinaus.

Die kommenden Termine sind:

  • Samstag 2.02.2019 ab 16Uhr in der Alte VHS: DJ-Skillsharing für FLTI*

Wir (das sind Frauen*, die immer mal wieder auflegen oder es auch ausprobieren wollen) treffen uns in der Kellerbar der alte VHS in Bonn und tauschen uns über Technik, Sets, Übergänge usw. aus! Vor Ort ist eine Anlage aufgebaut, bitte bringt eure Musik mit und wenn ihr Technik habt (Controller, Laptop mit Aufleg-Software, Kopfhörer, etc.) auch gern! Bringt auch gern Snacks, Ideen, Laune, und was ihr grad braucht/wollt!
Der Skillsharing ist sehr DIY-organisiert und offen für alle FLTI*, mit oder ohne Aufleg-Erfahrung. Unseren Ziel ist FLTI* dazu zu ermutigen und empowern, bei Partys mitzu“mischen“ und somit mit kleine Schritten den Patriarchat entgegenzuwirken. Reclaim the night, reclaim the mixtables!

      • 9.11.2018 ab 20 Uhr im AZ Köln: „Sexismus und Misogyny im Hardcore Punk“

„Hart sein“ wird in der Musikwelt leider fast immer auch synonym für „männlich sein“ (was auch immer das heißen mag) verwendet und somit überrascht es nicht, dass viel „harte“ Genres wie zum Beispiel Grunge und vor allem Hardcore Punk immer noch ziemliche Macker-Veranstaltung sind. Zwischen verschwitzen, halbnackten cis-Männern ist nämlich in diesen Pits oft zu wenig Platz für alternative Identitäten… die dort eigentlich selbstverständlich sein sollten. Deshalb ist es umso wichtiger den Bands Gehör zu schenken, die sich allein durch ihre Präsenz dagegenstellen und beweisen, dass Musik für alle ist. Wer jetzt mehr über „Sexism and Misogyny in HC“ erfahren will, kann am 9. November ins AZ Köln kommen und sich dort mit uns zusammen erstmal mit einen Vortrag zum Thema einstimmen. Danach gibts angewandte Gegenbeispiele auf die Ohren: wir haben nämlich zweckseigens für euch KINGS OF FORLORN LANDS mit ihrem dissonanten, chaotischen, düsteren, lärmenden „Auffe ‚Nautze“-Hardcore aus Essen, so wie die wundervoll wütende feministische Grungegruppe SKRTS aus Dortmund importiert. Kommt vorbei, spitzt die Ohren und schwingt das Tanzbein. Einlass ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Wer noch helfende Hände anbieten möchte, kann sich übrigens gern per fb bei GRRRLRILLA melden. [https://www.facebook.com/events/186727395583403/]

      • 17.11.2018 ab 19 Uhr in der Alten VHS Bonn: Party against Patriachrchy

Party im Rahmen der Aktionstage „gesellschaft – macht – geschlecht“: Den (baldigen) Niedergang der männlich-mackerig dominierten Welt feiern! Mit den Bandy Kitty Ahoi und Molly Punch, female DJs, Drinks & more.

      • 19.11.2018 18 Uhr Hörsaal 17, Uni Bonn: Themenabend Frauen in der Kunst

Impulsreferate im Rahmen der Aktionstage „gesellschaft – macht – geschlecht“

      • 20.11.2018 19 Uhr Hörsaal 17, Uni Bonn: Dick! Wie intersektional ist dein Feminismus?

Vortrag von Natalie Rosenke im Rahmen der Aktionstage „gesellschaft – macht – geschlecht“

      • 22.11.2018 19 Uhr Hörsaal 17, Uni Bonn: „Lust, Angst und Hass in der Pick-Up-Szene. Über das Innenleben professioneller Frauenaufreißer“

Vortrag von Rofl Pohl im Rahmen der Aktionstage „gesellschaft – macht – geschlecht“

      • 23.11.2018 19 Uhr Hörsaal 17, Uni Bonn: Die Mutterglück-Lüge: Warum ich lieber Vater geworden wäre

Lesung und Gespräch mit Sarah Fischer im Rahmen der Aktionstage „gesellschaft – macht – geschlecht“

      • 28.11.2018 19 Uhr Hörsaal 17, Uni Bonn: „Paragraph 218“

Filmvorführung und Gespräch mit der Regisseurin Mara Schepsmeier

      • 15.1.2019 18.30 Uhr Hörsaal 17, Uni Bonn: Geschlechterrollen im Männerfußball

Männerfußball ist eine Domäne, in der bis heute sehr klare Geschlechtervorstellungen vorherrschen – davon, was „männlich“ ist,aber auch davon, wie Frauen betrachtet werden. Wir diskutieren das Thema aus verschiedenen Perspektiven: Prof. Dr. Uwe Baumann forscht zu Fußball unter dem Geschlechtsaspekt, Jan Duensing führt u.a. mit Jungenfußballmannschaften geschlechtssensible Workshops durch, die Journalistin Nicole Selmer befasst sich mit Frauen, Fankultur und Geschlecht und Fabian Kehl hat in über 20 Jahren Fußball in Jugendmannschaften, Kreisliga sowie Hobbyfußball selbst Erfahrungen mit Geschlechterklischees und Männerbildern im Fußball gesammelt.

Regelmäßiger Termin:

      • jeder erste Mittwoch im Monat queerer Filmabend auf dem Dachboden des Oscar-Romero-Hauses, all gender

Queer bezeichnet als Adjektiv Dinge, Handlungen oder Personen, die von der Norm abweichen. Ursprünglich wurde das Wort oft als Schimpfwort, besonders für Homosexuelle- und Trans*menschen verwendet. Mittlerweile haben eben diese sich den Begriff angeeignet und positiv umgedeutet. Es gibt keine klar abgegrenzte Definition dieses Begriffs. Er steht somit für Vielfalt und die Möglichkeit sich selbst frei zu definieren ohne eng normierende Rahmen.Wir wollen emanzipatorische Filme zeigen, die meistens nicht auf den großen Kinoleinwänden zu sehen sind. Filme, die uns zum nachdenken anregen und inspirieren. Die Charaktere sowie Szenen darstellen, die in der Regel im Mainstreamkino nicht erwünscht sind.Das T*_Filmteam

Werbeanzeigen